3. Integratives Kulturfestival "Nur so zum Vergnügen"

vom 19. - 21. August 2011

Kunst voll genießen

Noch immer spricht man vom Erfolg des 1. Integrativen Kulturfestivals, das im vorletzten Jahr die Menschen begeisterte und bewegte. Theaterstücke, Musik- und Tanzperformances und Ausstellungen, inszeniert von Menschen mit und ohne Behinderungen, lösten Grenzen und Vorurteile.

 

Nach einer überwältigenden Resonanz auch 2010 haben die Vorbereitungen für das 3. Integrative Kulturfestival begonnen. Das Schauspielhaus Neubrandenburg wird wieder Ort des Vergnügens sein. Teil des Festivals ist in diesem Jahr die Wanderausstellung “Kunst voll genießen”. Die Arbeiten der Künstler mit Behinderung werden in verschiedenen Einrichtungen der Stadt Neubrandenburg zu sehen sein.

 

Zeitungsartikel aus dem Vier Tore Blitz im Juni 2010

 

Seit dem 02. Juni kann man im Erdgeschoss des Südflügels des Rathauses eine Bildergalerie bewundern. “Gemeinsam zum Erfolg” ist der Titel eines Teils der Ausstellung, die im Rahmen eines Kleinkunstprojektes des Behindertenverbandes Neubrandenburg e.V. unter der Leitung von Hagen Milbrandt entstanden ist.

 

Im anderen Teil der Galerie sind Arbeiten ausgestellt, die Mitarbeiter der Diakoniewerkstätten Neubrandenburg unter der Leitung von Caroline Ewert vom Friedrichshof 13 e.V. im Zuge begleitender Angebote der Diakoniewerkstätten erstellten.

 

Beide Ausstellungen werden noch bis zum 1. Juli 2010 zu sehen sein.

 

Derzeit kann man im Rahmen von “Kunst voll genießen” im Ärztehaus an der Marienkirche und in der Zahnarztpraxis von Frau Dr. Gaidner-Wohlrab in den Genuss von zwei weiteren Ausstellungen kommen. Die Kunsttherapeutin Anna Dewald vom AMEOS Diakonie-Klinikum Ueckermünde gestaltete mit (mehrfach) geistig behinderten Menschen in Anlehnung an Künstler wie Monet und Picasso eine Reihe von Arbeiten während der Kunsttherapie. Auch sind Bilder aus der Atelier-Werkstatt Wichernhof in Dehmen im Ärztehaus zu sehen. Clas Köster von der Behindertenhilfe Diakonie Güstrow stellte Bildarbeiten zur Verfügung, die einerseits ein leuchtendes Farbenspiel päsentieren, andererseits wunderbare Interpretationen der Mona Lisa zeigen.